Ich habe es ja zufällig gesehen – am Sonntag auf ARD – Rodeln. Just in dem Moment, als ich auf den öffentlich rechtlichen deutschen Privatsender zappe, stellt ein Gregory Carigiet Bestzeit auf. Rodeln? Ein Schweizer? Tatsächlich!

Es scheint , dass der Schweizer Wintersport eine wahre Auferstehung feiert. Sieg in der Nordischen Kombination, Sieg im Biathlon, Simi fliegt wieder, Lara rast und wenn Dario wieder auf den Beinen ist, dann schmilzt auch da die Langlaufloipe.

Am meisten freue ich mich aber für Gregory Carigiet. Der Churer mit Jahrgang 1987 beweist einmal mehr, dass man es mit Wille, Ausdauer und der nötigen Portion Glück ganz nach vorne schaffen kann. Und Gregory Carigiet ist ziemlich weit vorne. Er wird als Kandidat für eine Medaille in Sotchi gehandelt. Wenn es geht die Goldene.

Damit ein Sportler Erfolg haben kann, braucht es auch finanzielle Mittel. Die hat sich Gregory bis jetzt mehr oder weniger selber beschafft. Im Sommer arbeitete er im Kantonsspital Chur und finanzierte sich damit das Training und die Wettkämpfe im Winter. Wer Gregory Carigiet unterstützten möchten, der kann jetzt einen Teamevent mit dem Churer Rodler buchen. Unterricht im Rodeln, ein leckerer Apéro und natürlich viel Fun sind die Eckpunkte eines solchen Anlasses, den man direkt bei Gregory buchen kann.

Viel Spass also mit Gregory Carigiet, sei es vor dem Bildschirm oder mit ihm beim Rodeln.

Website von Gregory Carigiet.

(Fotos: www.gregory-carigiet.ch)

Kommentar verfassen