8.5 C
Chur
Freitag, 5 Juni 2020

Hohwacht: Die Ruhe selbst

Schleswig-Holstein Teil 2: Hohwacht

Hohwacht ist der Geheimtipp für alle, die gerne ihre Ruhe haben, aber trotzdem nicht auf Abwechslung im Urlaub verzichten wollen. Hohwacht war auch die erste Station, die ich auf meiner Schleswig-Holstein Reise besucht habe. Das Ringhotel Resort & Spa Hohe Wacht hat sich dabei als Top-Adresse für Entspannung und Erkundungsbasis erwiesen.

Ringhotel Resort & Spa Hohe Wacht (Foto: Andrea Ullius)

Den Ort Hohwacht findest du in der Hohwachter Bucht. Das kleine Fischerdorf ist trotz der vielen Hotels noch immer ein bisschen Fischerdorf geblieben. Dies ist in erster Linie den Bürgern Hohwachts zu verdanken. Sie haben sich stets dagegen gewehrt, dass das beschauliche Fischerdorf mit Tourismus-Betonburgen zugepflastert wurde. Heute besuchen Hohwacht zwar viele Touristen, der Charakter des Ortes konnte aber erhalten werden.

Das Ringhotel Resort & Spa Hohe Wacht

Auf Einladung der Ringhotels durfte ich bei meinem ersten Stopp das Resort & Spa Hohe Wacht besuchen. Das Motto dieser tollen Herberge lautet: „Genuss mit Sand an den Füssen“. Ich hätte es nicht besser sagen können. Bei meinem Eintreffen wurde ich von Hoteldirektor Marco Gruber herzlich begrüsst. Er erzählte mir viele Spannende Dinge über das Hotel und den Ort.

Genuss mit Sand an den Füssen ist das Motto meines Hotels in Hohwacht. (Foto: Andrea Ullius)

Besitzer des Resort & SPA Hohe Wacht ist der umtriebige Unternehmer Richard Anders. 1988 wurde ihm das geschichtsträchtige Gelände von der Gemeinde zum Kauf angeboten. Anders lehnte zuerst ab. Nach erneuten Gesprächen mit dem damaligen Bürgermeister entschloss sich der Bau- und Wohnungsunternehmer dann aber zu kaufen und zu investieren.

Nachdem Richard Anders zuerst das Gelände von Bauschutt und Bauresten säubern musste, konnte mit dem Bau begonnen werden. Hier hielt sich der neue Besitzer strikt an die Philosophie der Gemeinde: „Kein Haus höher, als die Bäume wachsen“. Zuerst entstanden Ferienwohnungen, dann das Hotel und weitere Appartements. Die Idee war immer, dass Gäste mit verschieden gefüllten Geldbeuteln im Resort Hohe Wacht Ferien machen können.

Die Architektur passt bestens ins Ortsbild von Hohwacht. (Foto: Andrea Ullius)

Natürlich habe ich mir auch das Hotel angeschaut. Von aussen fällt die regionentypische Ziegelsteinbauweise auf. Der ganze Komplex wirkt ziemlich mondän. Dieser Eindruck wird auch innen bestätigt. Die Materialien sind edel, das Design löste bei mir die Assoziation „Grandhotel“ aus. Die Zimmer verfügen alle über einen grosszügigen Schnitt und machen den Aufenthalt auch dann angenehm, wenn es mal aus Kübel schütten sollte. Bei schönem Wetter sitzt man dann aber besser draussen im Garten in einem der Strandkörbe und geniesst einen guten Weissen oder gönnt sich Kaffee und Kuchen. Bevor wir zu den weiteren Annehmlichkeiten des Ringhotel Resort & Spa Hohe Wacht kommen, schauen wir uns die Gegend etwas genauer an. Hoteldirektor Marco Gruber hat mich nämlich auf eine Rundfahrt mitgenommen.

Edle Materialien und Design im Hotel Hohe Wacht. (Foto: Resort & Spa Hohe Wacht)

Sand an den Füssen

Zu den natürlichen Attraktionen in der direkten Umgebung des Hotels gehören der wunderschöne Sandstrand, die bewaldete Steilküste mit einem wunderschönen Ausblick und das Naturschutzgebiet, mit dem Nehrungs- und Strandwallbiotop. Hier kannst Du in den Schilfgebieten verschiedene Vögel, wie den Kormoran, beobachten. Auch Seeadler sind zu sehen.

Naherholung pur. (Foto: Andrea Ullius)

Im Ort ist für Kinder ein Abenteuerspielplatz mit echtem Piratenschiff eingerichtet. Eine weitere Attraktion ist die Seeplattform „Flunder“. Sie befindet sich mit ihren 370 m² direkt am Stand und ist nur drei Minuten vom Hotel entfernt. Die Plattform besteht aus Eichenbohlen und ist durch eine Stahlkonstruktion, die an einem Stahlpylon hängt, befestigt. Hier finden verschieden Veranstaltungen, Konzerte und Gottesdienste statt. Nähere Information zu Hohwacht findest du unter www.hohwachterbucht.de/hohwacht.html.

Zugang zur „Flunder“. (Foto: Andrea Ullius)

Schöne Strände bei Sehlendorf

In der Hohwachter Bucht gibt diverse wunderschöne Strände. Einer davon ist der Naturstrand von Sehlendorf mit weissem Sand und flachem Wasser. Dieser Strand besitzt auch eine Dünenlandschaft. Hier kannst du deine Ferien am Meer verbringen und einen entspannten Badeurlaub geniessen.

Im Sommer tummeln sich hier die Badegäste. (Foto: Andrea Ullius)

Entlang der Küste führen Radwege und Wanderrouten. Für Deinen Aktivurlaub am Meer sind diese abwechslungsreichen Wege perfekt. Zu kleinen Pausen auf Deiner Genussreise laden Strandbars und Cafés direkt am Wasser ein. Weitere Urlaubsstände an der Ostsee findest du unter www.ostsee-urlaube.de/reisefuehrer/ostseestraende.html.

Lütjenburg

Der Luftkurort Lütjenburg liegt etwa 40 km östlich von Kiel. Die Stadt ist bekannt für ihre historischen Gebäude, welche die über 800 Jahre Stadtgeschichte erzählen. Zu den besonderen Gebäuden zählen das Rathaus, die Färberhäuser und die Sankt-Michaelis-Kirche in der Innenstadt. In der Kirche befindet sich eines der bedeutendsten erhaltenen Kunstwerke der Spätrenaissance, das Grabmal von Otto von Reventlow.

Das Rathaus von Lütjenburg. (Foto: Andrea Ullius)

Das Färberhaus liegt am Marktplatz und ist das älteste erhaltene Wohnhaus der Stadt. Es wurde 1576 errichtet und beherbergt heute das Standesamt. Der Name Färberhaus führt etwas in die Irre, da in diesem Haus nie ein Färber gearbeitet hat.

Vom Bismarkturm von 1898 hast Du einen Ausblick über die Hügellandschaft und die Ostsee bis hin zu den dänischen Inseln. (www.stadt-luetjenburg.de/index.php/home.html)

Die Anlage der Turmhügelburg. (Foto: Andrea Ullius)

Etwas ausserhalb des Ortes kannst du kannst du die Turmhügelburg Lütjenburg besuchen. Die Rekonstruktion der mittelalterlichen Burganlage umfass auch ein spannendes Museum. Solche Kleinburgen gab es in der Umgebung relativ häufig. Neun sind dokumentiert und dienten als „Vorlage“ bei der Rekonstruktion der Anlage bei Lütjenburg. www.turmhuegelburg.de

Gut Panker

Ein bekanntes Ausflugziel in der Holsteinischen Schweiz ist das Gut Panker. Das Herrenhaus liegt in einem Gutsdorf, in dem sich einige Gaststätten und Galerien befinden. Ebenso haben Kunsthandwerker in diesem Dorf eine Heimat gefunden. Sehr zu empfehlen ist das Sterne-Restaurant 1797, welches im Hotel Ole Liese angesiedelt ist.

Das Herrenhaus des Gut Panker. (Foto: Andrea Ullius)

Das Gut Panker ist über 500 Jahre alt und gehörte seit dem Ende des Mittelalters der Familie Rantzau. Im Jahr 1739 ging es in den Besitzt des schwedischen Königs Friedrich über. Weitere 80 Jahre später ging es an die Kurfürsten von Hessen-Kassel. Heute gehört es der Hessischen Hausstiftung. www.gutpanker.de/de/gut-panker/

Auf Gut Panker isst man auch hervorragend. (Foto: Andrea Ullius)

Hessenstein auf dem Pilsberg

Eine der höchsten Erhebungen ist der 128 m hohe Pilsberg. Der Berg liegt nur 2 km vom Gut Panker entfernt. Auf dem Berg befindet sich der Aussichtsturm Hessenstein mit einer Aussichtsplattform in 17m Höhe. Auf einer gusseisernen Wendeltreppe kannst Du den Turm besteigen. Von hier aus gibt es bei schönem Wetter eine Sicht bis nach Kiel, Fehmarn und zu den dänischen Inseln. Der Turm wurde von 1839 bis 1841 auf Wunsch von Landgraf Friedrich von Hessen errichtet.

Entspannen und geniessen im Hotel

Auch die Wellnessanlage ist edel gestaltet. (Foto: Resort & Spa Hohe Wacht)

Nach diesem tollen Ausflug mit Marco Gruber nutzte ich die Gelegenheit das Hotel zu geniessen. Ich hatte die Qual der Wahl, da mit Kurpark, SPA oder Beautycenter diverse Annehmlichkeiten lockten. Beauty liess ich sausen, Mann muss ja nicht übertreiben. Die 700qm grosse Wellnessanlage wollte ich mir aber nicht entgehen lassen. Also Tenuewechsel und ab ins Becken. Ein paar Längen schwimmen, ein halbes Stündchen in die Sauna und die Lebensgeister waren wieder auf Vordermann gebracht. Wer sich ein Bild über die diversen SPA-Angebote machen will, findet im Wellnessprospekt die genauen Informationen.

Gemütlich Zimmer zum Entspannen. (Foto: Resort & Spa Hohe Wacht)

Was wäre ein Urlaub ohne leckeres Essen. Natürlich ist man auch diesbezüglich im Resort & Spa Hohe Wacht bestens bedient. Der Küchenchef serviert sogenannte „feinheimische“ Gerichte. Feinheimisch steht für frische, qualitativ hochwertige Lebensmittel ohne Zusatzstoffe aus Schleswig-Holstein. So hat das Hotel eine eigene Galloway Rinderzucht oder bezieht den Fisch direkt vom Fischer im Dorf. Und so kommst du in den Genuss von Hohwachter Strandbutt oder Miesmuschel aus der Kieler Förde. Fleischliebhaber können zum Beispiel den geschmorten Braten vom Galloway Rind oder ein Wildrahmragout aus eigenem Jagdrevier geniessen. Selbstverständlich stammen auch das Gemüse und die Milchprodukte von regionalen Produzenten. Übrigens sind die meisten Ringhotels in Schleswig-Holstein Mitglied bei Feinheimisch. https://www.feinheimisch.de

Wunderbares Ambiente im Wintergarten. (Foto: Resort & Spa Hohe Wacht)

Das Frühstück habe ich dann im Kurpark in einem der legendären Strandkörbe genossen. Im Oktober war es da zwar schon relativ kühl, aber das Outdoorfeeling wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.

Frühstück und Apéro gibt es im Park. Strandkorb inklusive. (Foto: Andrea Ullius)

Hohwacht mehr als ein Geheimtipp

Ruhe für Gäste, die entspannen wollen. (Foto: Andrea Ullius)

In der Einleitung zu diesem Artikel habe geschrieben, dass Hohwacht ein Geheimtipp für Urlauber ist. Das ist es in der Tat. Jedoch hat Hohwacht nicht weniger zu bieten, als die etwas bekannteren Urlaubsorte an der Ostsee. Wenn man sich etwas schlau macht, dann findet man rund um Hohwacht viele Perlen. Der grosse Vorteil ist aber, dass du hier wirklich deine Ruhe hast und überall ein gemütliches und lauschiges Plätzchen findest. Die Hotelanlage des Resorts & Spa Hohe Wacht trägt viel zu einem entspannten und befriedigenden Urlaub bei. Egal ob du einen Stopp auf deiner Reise nach Skandinavien machst, oder dem Alltagsstress entfliehen willst, in Hohwacht kannst du nichts falsch machen.

Ein Urlaub an der Ostsee ist top. (Foto: Andrea Ullius)

Wenn du mit dem Zug anreisen möchtest, dann findest du den Bahnhof in Oldenburg in Holstein (30 km) oder Plön (35 km). Vom Flughafen Hamburg aus sind es gut 100 km bis nach Hohwacht. Das Hotel hilft dir gerne bei der genauen Planung deiner Anreise.

Ringhotel Ressort & Spa Hohe Wacht
Ostseering 5
D-24321 Hohwacht/Ostsee

info@hohe-wacht.de
www.hohe.wacht.de

Wenn du deine Tour nach Schleswig-Holstein buchen möchtest, dann findest du auf der Website von Railtour www.railtour.ch einige Inspirationen oder lade dir direkt den Deutschland-Katalog runter. Auf der Webseite der Ringhotels kannst du dir weitere tolle Hotels dieser Gruppe anschauen.

Schau dir doch auch den ersten Teil meiner Serie über das Bundesland Schleswig-Holstein an.

Die nächste Etappe führt dich in die Grossstadt Kiel.

Transparenzhinweis: Die Reise nach Schleswig-Holstein wurde durch Ringhotels und Tourmark ermöglicht und finanziert.

Diesen Artikel teilen!

Drogist HF, Autor und Blogger. Vom Norden begeistern, am Rest der Welt interessiert. Schreibt vorwiegend in und über Schweden, Skandinavien und die Schweiz. Nach 10 Jahren, Radio-, Fernseh- und Agenturerfahrung habe ich mich aufgemacht, alle Facetten des Reisebloggens und der Content-Produktion kennen zu lernen. Ich schreibe auf www.schwedenhapen.ch und www.ullala.ch.

Beliebte Artikel

Schleswig: Geschichtsträchtig und gerne vergessen

Wikinger, König Abel, ein phänomenaler Globus und umtriebige Menschen. Das sind einige Eckpunkte,...

Kiel: Mehr als nur ein Hafen

Kiel, die Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins gehört zu den 30 grössten Städten Deutschlands. Sie ist...

Hohwacht: Die Ruhe selbst

Hohwacht ist der Geheimtipp für alle, die gerne ihre Ruhe haben, aber trotzdem...